Welche Liquid Nikotinstärke wähle ich als Anfänger?

Einer der unschlagbaren Benefits der elektrischen Zigarette ist ihre Vielseitigkeit in der Nikotinstärke und Dampfleistung. Unzählige Raucher nutzen die E-Zigarette, um gemütlich eine Dampfen zu können. Doch Einsteiger sollten nicht umstandslos „irgendwie“ los dampfen. Auf die richtige Nikotinstärke kommt es an.

Unterschiedliche Gewohnheiten - andersartige Kategorien:

Auf dem Markt existieren das Liquid mit verschiedenartigen Nikontinstärken – zumeist sind 4 Kategorien in der Produktpalette: ohne Nikotin (0 Milligramm pro Milliliter), wenig Nikotin (sechs Milligramm), mittlerer Nikotingehalt (zwölf Milligramm) und hoher Nikotingehalt (18 Milligramm). Die Kategorien können nach Lieferanten variieren. Wie reichlich Nikotin der separate Dampfer alleine wählen sollte, ist außergewöhnlich unabhängig. Es existieren keine allgemein gültige Regel. 

Das momentane Rauchverhalten kann ungeachtet dessen ein guter Anhaltspunkt sein. Raucher von starken Zigaretten bevorzugen ein Liquid mit mittlerem oder hohem Nikotingehalt, Konsumenten von Light-Zigaretten greifen genauer zu den geringeren Gehaltsvarianten. Achtung: ein Liquid mit hohem Nikotingehalt kann stärker im Hals kratzen! Ebenso die Nummer der bisher gerauchten Zigaretten kann im Zuge der Auswahl der richtigen Nikotinstärke ein Hinweis sein. 

Wer bis zu 40 Zigaretten pro Tag geraucht hat, wird gleich ein Liquid mit hohem Gehalt wählen. Zur Umrechnung des bisherigen Nikotinverbrauchs ist Folgendes zu beachten: Ist auf einer Zigarettenschachtel 0,9 Milligramm Nikotin angegeben, in dieser Art nimmt der Raucher innerhalb 20 Zigaretten 18 Milligramm Nikotin auf. Bei einer elektrischen Zigarette entsprechen zum Beispiel 1,5 Milliliter jener Zigarettenmenge. Das Nikotin wird gleichfalls langsamer via die E-Zigarette aufgenommen, als mit Hilfe den Glimmstängel. Allgemein muss jedweder selbst alleine herausfinden, welche Grad für ihn am positivsten passend ist.

Die E-Zigarette für den Nikotinentzug: Umstieg mit stufenweiser Reduzierung

 
Erfahrene Dampfer raten Umsteigern allerdings, nicht mit zu geringer Nikotinstärke anzufangen. Der Umstieg wird leichter, wenn erst in keinster Weise das Gefühl aufkommt, dass ein wenig fehlt. Schon Handhabung, Geruch und Geschmack sind andersartig, in dieser Art sollten die Suchtrezeptoren im Gehirn am Anfang weiter befriedigt werden. 

Als Anhaltspunkt kann hier gelten: Mittlere bis schwache Raucher nutzen meistens ein Liquid mit bis zu 6-12 Milligramm, starke und häufige Raucher die Flüssigkeiten bis zu 18 Milligramm. Von höheren Dosierungen, die zum selber mixen auf dem Markt verfügbar sind, ist abgesehen davon unzweifelhaft abzuraten. 

Tipp: Bestellen Sie ebenso ein nikotinfreies Produkt. Darauffolgend kann ein hochdosiertes Liquid entschärft werden. Logischerweise können gleichfalls Nichtraucher mit der E-Zigarette Dampfen – darauf folgend indessen bitte nikotinfrei!